ECOOLER

Diese Geräte wurden entwickelt, um die wachsende Nachfrage nach Anwendungen mit „freier Kühlung“ zu befriedigen und die Vorteile der adiabatischen Vorkühlung durch die Implementierung einer Wasserumwälzung und Ventilatoren mit großem Durchmesser sowie elektronische Regelung zu optimieren.

Der Wasserverbrauch sowie die elektrische Leistungsaufnahme sind daher minimal. Dies führt zu einer Maximierung der Effizienz und bietet die Möglichkeit, das ganze Jahr über „freie Kühlung“ zu nutzen.

Hauptmerkmale

KÜHLLEISTUNG:

mehr als 3000 kW *

ANZAHL VENTILATOREN:

1-7 / 4-20

VENTILATOR DURCHMESSER:

800-1250 mm

LUFTSTROM:

Mehr als 450.000 m3 / h

Gemäß EN1048

Wie funktioniert das

Die von dem Wärmetauscher angesaugte Außenluft wird durch PADS geleitet die mit Labyrinthkanälen versehen sind, durch diese wiederum strömt kanalisiertes Wasser, dabei nimmt die Außenluft Feuchtigkeit auf. Durch die Aufnahme von Wasser – die adiabatische Sättigung – sinkt die Lufttemperatur und damit die Lufteintrittstemperatur in den Wärmetauscher, die Kühlleistung des Wärmeaustauschers steigt.

Beim ECooler beschränkt sich der Wasserverbrauch auf das verdunstete Wasser der adiabatischen Vorkühlung, mit einem bis zu 90% geringerem Wasserverbrauch im Vergleich zu Kühltürmen. In der Konstruktion entspricht alles den Hygieneanforderungen der VDI 2047, Blatt 2, zertifiziert durch die Universitätsmedizin der JGU Mainz, Abteilung für Hygiene und Umweltmedizin.

Vorteile

  • Das adiabatische System ist selbstentleerend: kein Risiko von Wasserstagnation. Alle 24 Stunden wird das Wasser im adiabatischen System komplett entleert.

  • Das System verhindert das Wachstum von Legionellen, Tröpfchen im Luftstrom werden vermieden.

  • Einfache Wartung dank des vollständigen Zugangs zum Inneren des Geräts; alle Komponenten des Hydrauliksystems sind inspizierbar.

Einbauteile

  1. EC-Ventilatoren
  2. Schaltschrank
  3. Feuchtigkeits- und Temperatursensor
  4. Magnetventil Einlass
  5. Magnetventil Auslass

Elemente

6. Verrohrung Adiabatik
7. Umwälzpumpe
8. Überlauf
9. Ablauf
10. Nachspeisewasser
11. Ventil Selbstentleerung
12. Auffangbehälter
13. Wärmetauscher
14. Schutzgitter
15. Tropfenabscheider
16. Befeuchtungsmatten (PADS)
17. Inspizierbare Verteilrinne

Theorie der adiabatischen Sättigung

  • Die adiabatische Sättigungstemperatur ist eine thermodynamische Eigenschaft feuchter Luft und stellt die Temperatur dar, die die Luft bei maximaler Feuchte, d. h. vor dem Beginn einer Kondensation erreichen kann.

  • Die Temperatur der adiabatisch angereicherten Luft fällt, da das von der Umgebungsluft aufgenommene Wasser verdampft und dabei die vorhandene Wärme abführt – und das obwohl sie immer noch höher ist als die Taupunkttemperatur. Dies wird auch Misting Effekt genannt, der Partialdruck des Wassersdampfes wird durch die Verdampfung erhöht, die Lufttemperatur fällt. Durch die Anreicherung der Umgebungsluft bis zur adiabatischen Sättigung wird die Temperatur der Luft im Ansaug eines Wärmetauschers abgesenkt und erhöht so dessen Kühlleistung.

refrion_vantaggi_saturazione_adiabatica